Die Bootsmänner sagen Tschüss   

 

Seit 2008 segelten die Bootsmänner GbR als Musikgruppe durch alle sieben Meere. In mehr als 160 Häfen in Berlin, Brandenburg, Sachsen-Anhalt und natürlich an der Ost- und Nordsee hat die Musikgruppe festgemacht, um in rund 600 Konzerten in Klubs, Begegnungsstätten, Seniorenheimen, zu Weihnachtsfeiern oder bei privaten Jubiläen das Publikum mit Shanties, Seemannsliedern und maritimen Schlagern zu erfreuen und es zum Schunkeln, Mitsingen und Tanzen anzuregen.

  

 

 

 

Nun neigt sich die Fahrenszeit langsam dem Ende zu. Der Dampfer, der viele Jahre für uns der richtige war, wird am Jahresende 2020 im Heimathafen vor Anker gehen.  Nicht ohne etwas Wehmut, denn bei den zahlreichen Auftritten lernten wir nicht nur interessante Veranstaltungsorte kennen, sondern hatten viele persönliche Gespräche mit den Veranstaltern und dem Publikum, bekamen von ihnen wertvolle Hinweise für unser Programm, versuchten Wünsche zu erfüllen oder nahmen neue Songs in unser Repertoire auf , z.B. Biscaya, When we go rolling home und Jetzt steh ich im Hafen.  

 

 

 

Wir sind nicht wenig stolz darauf, dass es uns gelungen ist, mit unserer Musik und unseren Geschichten vom Meer und der Seefahrt fast jedes Publikum zu begeistern. Auch wenn wir für die Begleitung zunehmend Halb-Playbacks  nutzen, singen und spielen wir immer noch ehrliche und handgemachte Musik. 

 

Mit einem endlosen Spaß am Musizieren war es für uns immer eine große Freude, vor einem erwartungsvollen Publikum aufzutreten. Bei den Auftritten haben wir gute Freunde gefunden, die wir an den verschiedenen Orten begrüßen konnten.


 

 

 

Dass Singen jung erhält, weiß ein jeder.

Dass wir mit den elf Jahren  gereift sind, erkennt man auf den ersten Blick.

Dass unsere Frisuren beim Segeln mit 40 Knoten etwas gelitten haben, wollen wir auch nicht verbergen,

Aber es ist immer ein besonderes Erlebnis, wenn uns nach dem Auftritt Hundertjährige mitteilen, dass sie sich auf unser nächstes Konzert freuen.

 

An dieser Stelle möchten wir allen Veranstaltern danken, mit denen wir von Anfang an verbunden sind. Wir bedanken uns aber auch bei denjenigen, die wir über die Jahre kennengelernt haben und die uns immer wieder zu Auftritten eingeladen haben. Es sind mittlerweile so viele geworden, dass wir trotz des umfangreichen Repertoires, das mit uns mitgewachsen ist, nicht einmal für jeden Veranstalter einen eigenen Song hätten.

 

Natürlich wollen wir hier auch dem Kiezklub KES und seinen Mitarbeitern in der Plönzeile in Oberschöneweide danken, in dessen Räumen wir die besten Bedingungen für unsere Proben gefunden haben. Wir hoffen, dass wir mit unseren Auftritten etwas von unserem Dank ausdrücken konnten.

 

Wenn wir jetzt, am Ende unserer vielen Seereisen um die Welt unseren treuen Fans danken, tun wir das ganz besonders herzlich, denn ohne Euch hätte es die Bootsmänner nicht so lange gegeben. Für Euch haben wir musiziert, Ihr wart das Wichtigste bei allen unseren Konzerten und Ihr habt uns nicht nur mit Beifall verwöhnt, sondern wart auch kritische Zuhörer, die uns herausgefordert haben, jedes Mal unser Bestes zu geben. Danke, dass Ihr uns so lange die Treue gehalten habt.

 

Die Fahr’nzeit ist um, von Bord müssen wir geh’n, aber wer jetzt nicht mehr ohne unsere Musik leben kann oder will, der soll nicht auf dem Trockenen sitzen müssen, denn noch haben wir einige Konserven im Seesack. Es handelt sich um die letzte von vier CDs mit den schönsten Titeln der Bootsmänner.  Wir würden uns sehr freuen, wenn Ihr unsere Maritimband in guter Erinnerung behaltet.

 

 

Danke für elf schöne Jahre

 

Eure Bootsmänner

Max,  Bodden, Tom,  Herbert  und  Bernando